AGB 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

für 1:1 Coaching und Beratung

​                                                           

 

1. Dauer und Einheiten

1.1.       Business Coaching, Führungskräfteentwicklung, Persönlichkeitsentwicklung und Potenzialentfaltung, persönlich sowie online werden in Einheiten vereinbart und berechnet. Eine Einheit beträgt 60 Minuten.

 

1.2.       Die Länge einer Sitzung wird bei Terminvereinbarung online oder vor Ort zwischen Auftragnehmerin (Coach) und Klient:in vereinbart.

 

1.3.       Die Honorarnote wird aliquot zu den im Erstgespräch genannten Preiseinheiten berechnet. 

 

2.   Verantwortung der Auftragnehmerin (Coach)

 

2.1.     Coaching ist die professionelle, lösungs- und ressourcenorientierte Begleitung mit dem Ziel, Handlungsalternativen und eigenständige Lösungen zu entwickeln.

2.2.      Das Coaching fördert die gedankliche und emotionale Auseinandersetzung mit beruflichen oder privaten Themen. Die Auftragnehmerin unterstützt die Klientin/den Klienten durch Fragen und zielgerichtete Interventionen dabei, Antworten und Lösungsideen für das zu bearbeitende Thema zu finden. Die/der Klient:in kommt zu neuen Erkenntnissen, gewinnt Klarheit und wird für gezielte Entscheidungen und konkrete Veränderungen motiviert.

2.3.      Die Auftragnehmerin unterstützt die Klientin/den Klienten bei der Umsetzung dieser Veränderungen. Außerdem gibt sie Feedback zu Bereichen, wo sie besondere Stärken oder ungenutztes Potenzial bei der Klientin/dem Klienten wahrnimmt. Die Selbstverantwortung der Klientin/des Klienten bleibt zu jedem Zeitpunkt gewahrt.

 

2.4.      Coaching beruht auf Wertschätzung, Kooperation und Vertrauen. Die Auftragnehmerin wird die von ihr angewandten Methoden, ihre Funktionsweisen und mögliche Ergebnisse transparent darstellen sowie auf mögliche Risiken hinweisen.

 

2.5.      Alle Informationen werden von der Auftragnehmerin vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie dienen lediglich dem vereinbarten Coaching-Verhältnis. Die Informationsweitergabe an Dritte bedarf der ausdrücklichen Zustimmung der Klientin/des Klienten.

3. Verantwortung der Klientin/des Klienten

  

3.1.       Ein Coaching beruht auf Kooperation und gegenseitigem Vertrauen. Die Auftragnehmerin macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass Coaching ein freier, aktiver und selbstverantwortlicher Prozess ist und ein bestimmter Erfolg nicht versprochen werden kann. Die Auftragnehmerin steht der/dem Klient:in als Prozessbegleiterin und als Unterstützung bei eigenen Entscheidungen und Veränderungen zur Seite – die eigentliche Veränderungsarbeit wird von der/dem Klient:in geleistet.

3.2.      Die/der Klient:in sollte daher bereit sein, sich mit sich selbst und ihrer/seiner Situation auseinanderzusetzen und sich persönlich zu verändern. Die/der Klient:in ist für die eigene physische und psychische Gesundheit sowohl während der Sitzung als auch in der Phase zwischen den Terminen in vollem Umfang selbst verantwortlich. Sämtliche Maßnahmen, die sie bzw. er aufgrund des Coachings durchführt, liegen in ihrem/seinem eigenen Verantwortungsbereich.

3.3.      Die/der Klient:in versichert mit der Unterzeichnung der Coaching-/Beratungsvereinbarung, dass sie/er psychisch und physisch gesund ist. Ihr/ihm ist bekannt, dass sie/er während des Coachings und auch zwischen den einzelnen Sitzungen in vollem Umfang für sich selbst verantwortlich ist.

4.  Ort des Coachings

  

4.1.       Sofern nicht anders vereinbart finden die Sitzungen in den Räumen der Auftragnehmerin statt (siehe Kontakt)

 

4.2.      Für Online-Sitzungen dient die Plattform ZOOM als Ort für die Coaching-Sitzungen.

 

4.3.      Alternativ kann auch ein anderer Ort für die Coaching-Sitzungen vereinbart werden. Dafür kann die Auftraggeberin eine Anfahrtspauschale verrechnen (s. 6.5.).

​​5.  Zahlungsweise

  

5.1.      Das Honorar für Einzelsitzungen wird über eine Rechnung beglichen. Die Abrechnung erfolgt meist im Zeitraum einer Woche.

 

5.2.      Rechnungen sind ohne Abzüge binnen 10 Tagen mit Rechnungslegung fällig. Ab einem Zahlungsverzug von mehr als 14 Tagen nach Rechnungslegung fallen eine Betreibungskostenpauschale von Euro 60,00 sowie gesetzliche Verzugszinsen im Sinne des § 456 UGB an.

 

5.3.      Werden Termine Online über die Website gebucht und die Coachings über Zoom abgehalten, wird die Rechnung im Vorhinein versandt. Der Termin gilt ab Zahlungseingang bei Martina Zirkl als fixiert.​

 

6.  Finanzieller Rahmen des Coachings - Einzelsitzungen

6.1.      Die Preise verstehen sich jeweils wie angegeben zuzüglich der gesetzlichen vorgeschriebenen Umsatzsteuer von derzeit 20 Prozent.

 

6.2.      Bei Bedarf kann die Sitzung in Absprache verkürzt oder verlängert werden. Das Honorar wird entsprechend angepasst.
 
 

6.3.      Coaching-Sitzungen, die von der Klientin/dem Klienten nicht bis spätestens 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin absagt werden, sind voll zu bezahlen.

 

6.4.      Sollte der Unterstützungsbedarf der Klientin/des Klienten außerhalb der vereinbarten Termine (über Telefon, Nachrichten etc. ) mehr als den dafür üblichen zeitlichen Rahmen beanspruchen, wird eine Zusatzpauschale verrechnet. Diese wird vorab mit der Klientin/dem Klienten kommuniziert und abgesprochen.

 

6.5.      Nebenkosten: Gegebenenfalls bei der Auftragnehmerin anfallende Reisekosten (Zugfahrkarte 2. Klasse bzw. amtliches Kilometergeld € 0,42/km, Übernachtung) werden nach den tatsächlich anfallenden Kosten in Rechnung gestellt. Der Stundensatz für die Reisezeit beträgt EUR 100,00 exkl. gesetzlicher MwSt.

​​7.    Abgrenzung zu Therapie oder sonstigen Heilbehandlungen

 

7.1.      Coaching ist keine Psychotherapie. Während der Blick in der Therapie im Allgemeinen auf die Vergangenheit gerichtet ist, zielt Coaching auf die Bearbeitung aktueller Herausforderungen und die künftige Veränderungen und ihre Umsetzung. Coaching beinhaltet somit keine mittels psychotherapeutischer Verfahren vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Störungen mit Krankheitswert.

 

7.2.      Coaching setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Bei Beschwerden mit Krankheitswert ist die/der Klient:in aufgefordert, sich in ärztliche Behandlung zu begeben.

 

7.3.      Ein Anspruch auf Schadenersatz in Zusammenhang mit dem Coaching besteht (außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit) nicht.

​​8.    Schutz des geistigen Eigentums

 

8.1.      Die Urheberrechte an den von der Auftragnehmerin und beauftragten Dritten geschaffenen Werken (Arbeitsblätter, Workbooks, Fragebögen, Modelle, Zeichnungen, Datenträger etc.) verbleiben bei der Auftragnehmerin. Sie stellen geistiges Eigentum im Sinne des UrhG der Auftragnehmerin dar. Sie dürfen von der Klientin/dem Klienten während und nach Beendigung des Vertragsverhältnisses ausschließlich für persönliche und vom Vertrag umfasste Zwecke verwendet werden. Die Klientin/der Klient ist insofern nicht berechtigt, das Werk (die Werke) ohne ausdrückliche Zustimmung der Auftragnehmerin zu vervielfältigen, zu verbreiten oder gewerblich zu nutzen. 

 

8.2.      Der Verstoß der Klientin/des Klienten gegen diese Bestimmungen berechtigt die Auftragnehmerin zur sofortigen vorzeitigen Beendigung des Vertragsverhältnisses und zur Geltendmachung anderer gesetzlicher Ansprüche, insbesondere auf Unterlassung und/oder Schadenersatz.

​​

​9.   Meinungsverschiedenheiten

9.1.     Meinungsverschiedenheiten aus dem Beratungsvertrag und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten gütlich beigelegt werden. Hierzu empfiehlt es sich, Gegenvorstellungen, abweichende Meinungen oder Beschwerden schriftlich der jeweils anderen Vertragspartei vorzulegen.

​​

​10.    Haftung für Inhalte

10.1.    Sämtliche Arbeitsmaterialien, die in den Coachings und Beratungen verwendet werden, wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann die Auftragnehmerin jedoch keine Gewähr übernehmen.

​​​​

11. Widerrufsrecht
 
 

11.1.  Handeln Klienten als Konsument/Verbraucher: in, steht ihnen laut KSchG ein gesetzliches Rücktrittsrecht im Sinne des Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetztes (FAGG) binnen 14 Kalendertagen gerechnet ab Vertragsabschluss zu. Dies gilt nicht für Veranstaltungen, die bereits innerhalb dieser 14 Kalendertage ab dem Vertragsabschluss beginnen. Handeln Klienten als Unternehmen in Ausübung der gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit, steht ihnen kein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung auf der Bezahlseite des Produktes.

   

12. Gerichtsstand

12.1.    Für alle im Konsensweg nicht beilegbaren Streitigkeiten wird Südoststeiermark, Österreich als Gerichtsstand vereinbart. Es gilt österreichisches Recht. Gerichtsstand ist Südoststeiermark. Durch die schriftliche oder mündliche Auftragserteilung erklärt sich die/der Klient:in mit diesen Bedingungen vollinhaltlich einverstanden, Abweichungen bedürfen der Schriftform.

​​

​13.   Schlussbestimmung

13.1.  Sollten einzelne Bestimmungen des Coaching-/Beratungsvertrages oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird hierdurch der Vertrag im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird von den Vertragsparteien einvernehmlich durch eine rechtswirksame Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Die vorstehende Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken. Martina T. Zirkl MBA behält sich das Recht vor, jederzeit die AGB zu ändern. 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

für 1:1 Coaching und Beratung

​                                                           

 

1. Dauer und Einheiten

1.1.       Business Coaching, Führungskräfteentwicklung, Persönlichkeitsentwicklung und Potenzialentfaltung, persönlich sowie online werden in Einheiten vereinbart und berechnet. Eine Einheit beträgt 60 Minuten.

 

1.2.       Die Länge einer Sitzung wird bei Terminvereinbarung online oder vor Ort zwischen Auftragnehmerin (Coach) und Klient:in vereinbart.

 

1.3.       Die Honorarnote wird aliquot zu den im Erstgespräch genannten Preiseinheiten berechnet. 

 

2.   Verantwortung der Auftragnehmerin (Coach)

 

2.1.     Coaching ist die professionelle, lösungs- und ressourcenorientierte Begleitung mit dem Ziel, Handlungsalternativen und eigenständige Lösungen zu entwickeln.

2.2.      Das Coaching fördert die gedankliche und emotionale Auseinandersetzung mit beruflichen oder privaten Themen. Die Auftragnehmerin unterstützt die Klientin/den Klienten durch Fragen und zielgerichtete Interventionen dabei, Antworten und Lösungsideen für das zu bearbeitende Thema zu finden. Die/der Klient:in kommt zu neuen Erkenntnissen, gewinnt Klarheit und wird für gezielte Entscheidungen und konkrete Veränderungen motiviert.

2.3.      Die Auftragnehmerin unterstützt die Klientin/den Klienten bei der Umsetzung dieser Veränderungen. Außerdem gibt sie Feedback zu Bereichen, wo sie besondere Stärken oder ungenutztes Potenzial bei der Klientin/dem Klienten wahrnimmt. Die Selbstverantwortung der Klientin/des Klienten bleibt zu jedem Zeitpunkt gewahrt.

 

2.4.      Coaching beruht auf Wertschätzung, Kooperation und Vertrauen. Die Auftragnehmerin wird die von ihr angewandten Methoden, ihre Funktionsweisen und mögliche Ergebnisse transparent darstellen sowie auf mögliche Risiken hinweisen.

 

2.5.      Alle Informationen werden von der Auftragnehmerin vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie dienen lediglich dem vereinbarten Coaching-Verhältnis. Die Informationsweitergabe an Dritte bedarf der ausdrücklichen Zustimmung der Klientin/des Klienten.

3. Verantwortung der Klientin/des Klienten

  

3.1.       Ein Coaching beruht auf Kooperation und gegenseitigem Vertrauen. Die Auftragnehmerin macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass Coaching ein freier, aktiver und selbstverantwortlicher Prozess ist und ein bestimmter Erfolg nicht versprochen werden kann. Die Auftragnehmerin steht der/dem Klient:in als Prozessbegleiterin und als Unterstützung bei eigenen Entscheidungen und Veränderungen zur Seite – die eigentliche Veränderungsarbeit wird von der/dem Klient:in geleistet.

3.2.      Die/der Klient:in sollte daher bereit sein, sich mit sich selbst und ihrer/seiner Situation auseinanderzusetzen und sich persönlich zu verändern. Die/der Klient:in ist für die eigene physische und psychische Gesundheit sowohl während der Sitzung als auch in der Phase zwischen den Terminen in vollem Umfang selbst verantwortlich. Sämtliche Maßnahmen, die sie bzw. er aufgrund des Coachings durchführt, liegen in ihrem/seinem eigenen Verantwortungsbereich.

3.3.      Die/der Klient:in versichert mit der Unterzeichnung der Coaching-/Beratungsvereinbarung, dass sie/er psychisch und physisch gesund ist. Ihr/ihm ist bekannt, dass sie/er während des Coachings und auch zwischen den einzelnen Sitzungen in vollem Umfang für sich selbst verantwortlich ist.

4.  Ort des Coachings

  

4.1.       Sofern nicht anders vereinbart finden die Sitzungen in den Räumen der Auftragnehmerin statt (siehe Kontakt)

 

4.2.      Für Online-Sitzungen dient die Plattform ZOOM als Ort für die Coaching-Sitzungen.

 

4.3.      Alternativ kann auch ein anderer Ort für die Coaching-Sitzungen vereinbart werden. Dafür kann die Auftraggeberin eine Anfahrtspauschale verrechnen (s. 6.5.).

​​5.  Zahlungsweise

  

5.1.      Das Honorar für Einzelsitzungen wird über eine Rechnung beglichen. Die Abrechnung erfolgt meist im Zeitraum einer Woche.

 

5.2.      Rechnungen sind ohne Abzüge binnen 10 Tagen mit Rechnungslegung fällig. Ab einem Zahlungsverzug von mehr als 14 Tagen nach Rechnungslegung fallen eine Betreibungskostenpauschale von Euro 60,00 sowie gesetzliche Verzugszinsen im Sinne des § 456 UGB an.

 

5.3.      Werden Termine Online über die Website gebucht und die Coachings über Zoom abgehalten, wird die Rechnung im Vorhinein versandt. Der Termin gilt ab Zahlungseingang bei Martina Zirkl als fixiert.​

 

6.  Finanzieller Rahmen des Coachings - Einzelsitzungen

6.1.      Die Preise verstehen sich jeweils wie angegeben zuzüglich der gesetzlichen vorgeschriebenen Umsatzsteuer von derzeit 20 Prozent.

 

6.2.      Bei Bedarf kann die Sitzung in Absprache verkürzt oder verlängert werden. Das Honorar wird entsprechend angepasst.
 
 

6.3.      Coaching-Sitzungen, die von der Klientin/dem Klienten nicht bis spätestens 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin absagt werden, sind voll zu bezahlen.

 

6.4.      Sollte der Unterstützungsbedarf der Klientin/des Klienten außerhalb der vereinbarten Termine (über Telefon, Nachrichten etc. ) mehr als den dafür üblichen zeitlichen Rahmen beanspruchen, wird eine Zusatzpauschale verrechnet. Diese wird vorab mit der Klientin/dem Klienten kommuniziert und abgesprochen.

 

6.5.      Nebenkosten: Gegebenenfalls bei der Auftragnehmerin anfallende Reisekosten (Zugfahrkarte 2. Klasse bzw. amtliches Kilometergeld € 0,42/km, Übernachtung) werden nach den tatsächlich anfallenden Kosten in Rechnung gestellt. Der Stundensatz für die Reisezeit beträgt EUR 100,00 exkl. gesetzlicher MwSt.

​​7.    Abgrenzung zu Therapie oder sonstigen Heilbehandlungen

 

7.1.      Coaching ist keine Psychotherapie. Während der Blick in der Therapie im Allgemeinen auf die Vergangenheit gerichtet ist, zielt Coaching auf die Bearbeitung aktueller Herausforderungen und die künftige Veränderungen und ihre Umsetzung. Coaching beinhaltet somit keine mittels psychotherapeutischer Verfahren vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Störungen mit Krankheitswert.

 

7.2.      Coaching setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Bei Beschwerden mit Krankheitswert ist die/der Klient:in aufgefordert, sich in ärztliche Behandlung zu begeben.

 

7.3.      Ein Anspruch auf Schadenersatz in Zusammenhang mit dem Coaching besteht (außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit) nicht.

​​8.    Schutz des geistigen Eigentums

 

8.1.      Die Urheberrechte an den von der Auftragnehmerin und beauftragten Dritten geschaffenen Werken (Arbeitsblätter, Workbooks, Fragebögen, Modelle, Zeichnungen, Datenträger etc.) verbleiben bei der Auftragnehmerin. Sie stellen geistiges Eigentum im Sinne des UrhG der Auftragnehmerin dar. Sie dürfen von der Klientin/dem Klienten während und nach Beendigung des Vertragsverhältnisses ausschließlich für persönliche und vom Vertrag umfasste Zwecke verwendet werden. Die Klientin/der Klient ist insofern nicht berechtigt, das Werk (die Werke) ohne ausdrückliche Zustimmung der Auftragnehmerin zu vervielfältigen, zu verbreiten oder gewerblich zu nutzen. 

 

8.2.      Der Verstoß der Klientin/des Klienten gegen diese Bestimmungen berechtigt die Auftragnehmerin zur sofortigen vorzeitigen Beendigung des Vertragsverhältnisses und zur Geltendmachung anderer gesetzlicher Ansprüche, insbesondere auf Unterlassung und/oder Schadenersatz.

​​

​9.   Meinungsverschiedenheiten

9.1.     Meinungsverschiedenheiten aus dem Beratungsvertrag und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten gütlich beigelegt werden. Hierzu empfiehlt es sich, Gegenvorstellungen, abweichende Meinungen oder Beschwerden schriftlich der jeweils anderen Vertragspartei vorzulegen.

​​

​10.    Haftung für Inhalte

10.1.    Sämtliche Arbeitsmaterialien, die in den Coachings und Beratungen verwendet werden, wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann die Auftragnehmerin jedoch keine Gewähr übernehmen.

​​​​

11. Widerrufsrecht
 
 

11.1.  Handeln Klienten als Konsument/Verbraucher: in, steht ihnen laut KSchG ein gesetzliches Rücktrittsrecht im Sinne des Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetztes (FAGG) binnen 14 Kalendertagen gerechnet ab Vertragsabschluss zu. Dies gilt nicht für Veranstaltungen, die bereits innerhalb dieser 14 Kalendertage ab dem Vertragsabschluss beginnen. Handeln Klienten als Unternehmen in Ausübung der gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit, steht ihnen kein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung auf der Bezahlseite des Produktes.

   

12. Gerichtsstand

12.1.    Für alle im Konsensweg nicht beilegbaren Streitigkeiten wird Südoststeiermark, Österreich als Gerichtsstand vereinbart. Es gilt österreichisches Recht. Gerichtsstand ist Südoststeiermark. Durch die schriftliche oder mündliche Auftragserteilung erklärt sich die/der Klient:in mit diesen Bedingungen vollinhaltlich einverstanden, Abweichungen bedürfen der Schriftform.

​​

​13.   Schlussbestimmung

13.1.  Sollten einzelne Bestimmungen des Coaching-/Beratungsvertrages oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird hierdurch der Vertrag im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird von den Vertragsparteien einvernehmlich durch eine rechtswirksame Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Die vorstehende Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken. Martina T. Zirkl MBA behält sich das Recht vor, jederzeit die AGB zu ändern.



 

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

 

für Trainings, Workshops und Seminare 

 

 

1.      Allgemeines 

 

1.1.   Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) enthalten die zwischen Martina T. Zirkl MBA (im Folgenden „Auftragnehmerin“), Edelstauden 126, 8081 Pirching am Traubenberg und einem/einer Verbraucher: in oder Unternehmen (im Folgenden „Auftraggeber:in“) ausschließlich geltenden Bedingungen für die Beauftragung der angebotenen Dienstleistungen, soweit diese nicht durch schriftliche Vereinbarungen zwischen den Parteien abgeändert werden. 

 

1.2.   Verbraucher: in im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer: in im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. 

 

1.3.   Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem/der Auftraggeber:in schriftlich, per Telefax oder per E-Mail mitgeteilt. Widerspricht der/die Auftraggeber:in dieser Änderung nicht innerhalb von vier Wochen nach Zugang der Mitteilung, gelten die Änderungen durch den/die Auftraggeber:in als anerkannt. 

​ 

2.      Vertragsabschluss 

 

2.1.   Die Präsentation der angebotenen Dienstleistungen stellt kein bindendes Angebot von der Auftragnehmerin dar. Erst die Beauftragung einer Dienstleistung durch den/die Auftraggeber:in stellt eine bindende Annahme des Angebots im Sinne der §§ 861, 1151ff ABGB dar. Im Falle der Annahme des Angebots und Zustandekommen des Dienstleistungsvertrages versendet Martina Zirkl eine Auftragsbestätigung per E-Mail an den/die Auftraggeber:in an die zuletzt bekannt gegebene bzw. der Korrespondenz zugrunde gelegte Adresse. 

 

2.2.   Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher Sprache. 

 

2.3.   Eine Kontaktaufnahme mit dem/der Auftraggeber:in durch die Auftragnehmerin erfolgt per 
 E-Mail oder Telefon. 

 

2.4.   Eine Weitergabe der Inhalte an Dritte, sowie eine Vervielfältigung für Dritte ist nicht gestattet, sofern keine schriftliche Erlaubnis seitens der Auftragnehmerin erteilt wurde. Die von der Auftraggeberin zur Verfügung gestellten Workbooks, Skripten und Seminarunterlagen etc. sind urheberrechtlich geschützt und stellen geistiges Eigentum im Sinne des UrhG der Auftragnehmerin dar und dürfen nicht (auch nicht auszugsweise) ohne Einwilligung durch die Auftragnehmerin vervielfältigt oder gewerblich genutzt werden. 

 

 

2.5.   Sämtliche persönliche und geschäftliche Daten, Informationen und Gesprächsinhalte unterliegen selbstverständlich strengster Vertraulichkeit durch die Auftragnehmerin und werden nicht an Dritte weitergegeben. 

 

3.      Zahlungsbedingungen, Preise und Stornogebühren 

 

3.1.   Es gelten die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses angegebenen Preise. Die Preise verstehen sich jeweils wie angegeben zzgl. der gesetzlich vorgeschriebenen Umsatzsteuer von derzeit 20 Prozent. 

 

3.2.   Rechnungen sind ohne Abzüge binnen 7 Tagen mit Rechnungslegung fällig. Ab einem Zahlungsverzug von mehr als 14 Tagen nach Rechnungslegung fallen eine Betreibungskostenpauschale von Euro 60,00 sowie gesetzliche Verzugszinsen im Sinne des § 456 UGB an.
 
 

3.3.   Ein Veranstaltungssplatz gilt erst dann fix reserviert, wenn der vollständige Rechnungsbetrag am Konto der Auftragnehmerin eingelangt ist. 

 

3.4.   Bei einer Stornierung durch den/die Auftraggeber:in bis zu zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn sind 50 % der gebuchten Veranstaltungskosten, danach aber die vollen vereinbarten Veranstaltungskosten zu bezahlen.
 
 

3.5.   Eine Übertragung auf eine: n Ersatzteilnehmer: in ist möglich.
 
 

3.6.   Im Falle einer kurzfristigen Erkrankung der Auftragnehmerin wird ein Ersatztermin angeboten. Bei zwingenden organisatorischen oder wirtschaftlichen Gründen, die nicht von der Auftragnehmerin zu vertreten sind, behält sich die Auftragnehmerin das Recht vor, eine Veranstaltung abzusagen. In diesem Fall wird die Auftragnehmerin den/die Auftraggeber:in unverzüglich informieren und einen Ersatztermin anbieten. Im Falle einer Absage einer Veranstaltung  durch die Auftragnehmerin werden bereits bezahlte Rechnungsbeträge umgehend rücküberwiesen. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen. 

 

4.      Widerrufsrecht
 
 

4.1.   Handelt der/die Auftraggeber:in als Konsument/Verbraucher: in, steht ihm/ihr laut KSchG ein gesetzliches Rücktrittsrecht im Sinne des Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetztes (FAGG) binnen 14 Kalendertagen gerechnet ab Vertragsabschluss zu. Dies gilt nicht für Veranstaltungen, die bereits innerhalb dieser 14 Kalendertage ab dem Vertragsabschluss beginnen. Handelt der/die Auftraggeber:in als Unternehmen in Ausübung der gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit, steht ihm/ihr kein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung als Beilage zum Coachingvertrag. 

 

5.      Haftungsbeschränkung
 
 

5.1.   Die Auftragnehmerin übernimmt keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber: innen verantwortlich. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen oder dem Versenden von Informationen ergeben könnten, eine Haftung übernommen.
 
 

5.2.   Die Auftragnehmerin haftet – soweit gesetzlich zulässig – nicht für Verluste oder Beschädigung mitgebrachter Gegenstände und Wertsachen der Teilnehmer:innen, es sei denn, dies ist auf ein grob fahrlässiges Verhalten der Auftragnehmerin zurückzuführen, wofür Anspruch stellende nachweispflichtig sind. Für den Verlust oder die Beschädigung von Gegenständen, die während der Pausen im Vortragsraum verbleiben, haftet die Auftragnehmerin – soweit gesetzlich zulässig – in keinem Fall. Ferner wird – soweit gesetzlich zulässig – keine Haftung für Personenschäden übernommen, die sich in den Seminarräumlichkeiten, in den Pausenräumen und Gangflächen sowie Nebenräumen des Seminaranbieters sowie der von ihm für Seminarzwecke benutzten Räumlichkeiten Dritter ereignen. 

 

5.3.   Die Auftragnehmerin haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Ferner haftet die Auftragnehmerin für die fahrlässige Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet und auf deren Einhaltung der/die Auftraggeber:in regelmäßig vertraut. Im letztgenannten Fall haftet die Auftragnehmerin jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Die Auftragnehmerin haftet nicht für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der in den vorstehenden Sätzen genannten Pflichten. 

 

5.4.   Die Datenkommunikation über das Internet kann nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht fehlerfrei und/oder jederzeit verfügbar gewährleistet werden. Die Auftragnehmerin haftet insoweit weder für die ständige und ununterbrochene Verfügbarkeit eines Onlineangebots. 

 

6.      Schlussbestimmungen 

 

6.1.   Änderungen oder Ergänzungen dieser Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung dieses Schriftformerfordernisses. 

 

6.2.   Es gilt das Recht der Bundesrepublik Österreich unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Zwingende Bestimmungen des Staates, in dem ein Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt. 

 

6.3.   Soweit ein:e Verbraucher: in bei Abschluss des Vertrages seinen/ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich hatte und entweder zum Zeitpunkt der Klageerhebung verlegt hat oder seinen Aufenthaltsort zu diesem Zeitpunkt unbekannt ist, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten der Geschäftssitz von der Auftragnehmerin. 
  
 Wenn ein:e Verbraucher: in seinen/ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nicht in einem Mitgliedsstaat der europäischen Union hat, sind für alle Streitigkeiten die Gerichte am Geschäftssitz von der Auftragnehmerin ausschließlich zuständig. 
 
 

6.4.   Handeln Auftraggeber: innen als Unternehmen, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen mit Sitz in Österreich oder Deutschland, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz der Auftragnehmerin. 

 

6.5.   Salvatorische Klausel: Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder den gesetzlichen Regelungen widersprechen, so wird hierdurch der Vertrag im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird von den Vertragsparteien einvernehmlich durch eine rechtswirksame Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Die vorstehende Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken. Martina T. Zirkl MBA behält sich das Recht vor, die AGB jederzeit zu ändern. 

 

Gerichtsstand ist Südoststeiermark. 

Martina T. Zirkl MBA 
Business Coaching und Beratung

 Führungskräfteentwicklung, Business Coaching, Training, Teamentwicklung
Beratung und Begleitung in Veränderungs- und Entwicklungsprozessen, Outplacement-Beratung

Unternehmensberatung inkl. der Unternehmensorganisation

[email protected]

0043 664 420 1974 

Termin und Ort nach Vereinbarung

Onlineberatungen via Zoom
Beratungsbüro in Edelstauden, Graz oder Wien (Schottenring)
oder vor Ort bei dir im Unternehmen